Neues aus dem VB

Hier finden Sie Neuigkeiten aus dem Versöhnungsbund und andere Nachrichten, die uns wichtig sind.

14. Friedenswerkstatt in Magdeburg: Schluss mit den Sackgassen!

Gespeichert von Geschäftsführung am Do., 29.09.2022 - 20:12

„Schluss mit den Sackgassen!“ Wege entstehen, wenn wir sie gehen

14. Friedenswerkstatt der Magedburger Regionalgruppe des Versöhnungsbundes
Samstag, 05. November 2022

10.00 – 17.00 Uhr in Magdeburg,
Evangelische Hoffnungsgemeinde (Endhaltestelle Straßenbahn 9 beim Neustädter See) Krähenstieg 2

Friedensagenda für die Ukraine und die ganze Welt

Gespeichert von Thomas Nauerth am Di., 27.09.2022 - 13:56
Treffen der pazfistischen Bewegung der Ukraine am 21.09.2022

Ein bewegendes Dokument aus der pazifistisch orientierten Ukraine. Es stimmt mit unseren Überzeugungen im VB vollständig überein. Die Übersetzung hat Michael Schmid vom Lebenshaus Schwäbische Alb besorgt, es findet sich auch im Newsletter des Lebenshauses. Wir sollten es verbreiten helfen, mir scheint, auch das ist aktive Solidarität mit der Ukraine !

 

Was tun?

Gespeichert von Thomas Nauerth am Di., 27.09.2022 - 08:25
Plakat der Veranstaltung in Düsseldorf

Im Mai war ich mit Klaus Hagedorn, geistlicher Beirat von Pax Christi rund um den Katholikentag mehrere Wochen unterwegs, um das Buch des indischen Jesuiten George Pattery "Gandhi als Glaubender" vorzustellen, und um darüber zu sprechen, was wir heute von Gandhi zu lernen haben. Es waren immer sehr spezielle Abende in diesen Kriegszeiten. Nun gab es noch zwei Veranstaltungen, in Düsseldorf und in Essen. Bei der Diskussion in Düsseldorf fragte eine Teilnehmerin die alte Frage, die schon einen Lenin beschäftigt hat: "Was tun".

Online-Doku der Jahrestagung 2022 ist online!

Gespeichert von marco.geue am Do., 08.09.2022 - 19:10
Titelbild der Jahrestagung

Nach vielen Bastelstunden ist die Dokumentation der Jahrestagung 2022 endlich online gegangen. Wir hoffen, dass sie euch gefällt, ihr euch gut zurecht findet und mit Hilfe der vielen Fotos und Berichte nochmals an die Jahrestagung zurückdenken könnt. Wenn ihr nicht persönlich dabei wart, erhaltet ihr hoffentlich einen guten Einblick in die Inhalte, den Ablauf und die Atmosphäre der Tagung.

Rassismus, der VB und die Jahrestagung 2022

Gespeichert von Rudi am Mi., 17.08.2022 - 21:28

Rückblick auf eine rassismuskritische Lernreise, Schritte bei der JT und Ausblick

Annette Kübler berichtet von der Jahrestagung 2022, insbesondere von der Sitzung der Kommission Beloved Community am Samstag, die sie gemeinsam mit Ljubinka Petrovic-Ziemer leitete.

Rückblick auf die rassismuskritische Lernreise im VB

Zu Beginn der Kommissionssitzung der Beloved Community auf der Jahrestagung 2022 teilte ich meinem subjektiven Rückblick auf die rassismuskritische Lernreise im VB seit 2016. Hier zunächst eine Zusammenfassung davon:

1. MSP-Konferenz (Members of State Parties) vom 21.-23. Juni

Gespeichert von Rudi am Mi., 03.08.2022 - 09:45
1. MSP -Konferenz

Die 1. MSP -Konferenz (Members of State Parties) vom 21.-23. Juni fand in den gleichen UN Räumen statt wie die 2. ICAN Konferenz. Überraschend war, dass neben dem deutschen Vertreter, der Botschafter Rüdiger Bohn (Bild oben, Beauftragter f. Abrüstung, Rüstungskontrolle + Nichtverbreitung im Auswärtigen Amt), letztendlich doch mehrere NATO-Länder mit Beobachterstatus vertreten waren, darunter die Niederlande und Belgien als zwei weitere Länder mit der "nuklearen Teilhabe in der NATO", sowie Schweden, Norwegen, Australien und die Schweiz.

2. ICAN-Konferenz zu den "Humanitären Auswirkungen von Atomwaffen" am 20. Juni

Gespeichert von Rudi am Mi., 03.08.2022 - 09:41
Mary Olsen (USA) sprach über Gender & Radioaktivität

An der 2. ICAN-Konferenz zu den "Humanitären Auswirkungen von Atomwaffen" am 20. Juni haben auch sehr viele RegierungsvertreterInnen teilgenommen. Wir hatten exzellente wissenschaftliche Vorträge und Präsentationen zu Klima und Atomwaffen, die jeder/m StaatenvertreterIn und uns allen den Wahnsinn diverser Atombomben-Einsatzstrategien vorführten. Die Atomgefahren durch Unfälle und künstliche Intelligenz zeigten das Glück, das wir bisher hatten. Diese Studienergebnisse machen deutlich, dass die nukleare Abschreckung abgelehnt werden muss.