Präsenztag

Image
Damit der Erde nicht die Luft ausgeht.... nehmen wir sie in die Hand! (Bildquelle: @ pixabay)

Da die Jahrestagung 2020 pandemiebedingt ausfallen und 2021 deshalb als Online-Tagung umgestellt werden musste, führt der Versöhnungsbund 2021 zusätzlich einen Präsenztag zum Thema der Jahrestagung durch.

 


"KLIMAGERECHTIGKEIT JETZT! - aktiv - gewaltfrei - revolutionär"

Präsenztag des Internationalen Versöhnungsbundes

Der Präsenztag im Anschluss an die Online-Jahrestagung findet am 17.10.2021 von 11-17 Uhr im AZ in Kassel statt.

Alle Informationen befinden sich im downloadbaren Flyer: https://www.versoehnungsbund.de/sites/default/files/2021-08/Flyer_VB-Pr%C3%A4senztag_17.10.2021_0.pdf

Die Anmeldung ist vom 1.9. bis 24.9. hier möglich: https://www.versoehnungsbund.de/civicrm/event/register?reset=1&id=21

Zum Programm:

bis 11 Uhr: Anreise, Kaffee
11.00 Uhr: Begrüßung, Einstieg
11.15 Uhr: Vortrag und Diskussion: „Klimagerechtigkeit konkret: Armuts- und Klimakrise gemeinsam überwinden" - Anika Schroeder
12.30 Uhr: Mittagspause
14.00 Uhr: Arbeitsgruppen (Detailbeschreibungen siehe unten):

  1. Gender und Klimagerechtigkeit - mit Birgit Ahlborn, Renate Firgau und Anika Schroeder
  2. Leben in Gerechtigkeit Umwelt, Wirtschafts- und Sozialökologie - mit Christiane Lohse und Hans Martin Gündner
  3. (Klima-)Gerechtigkeit – die Rolle des Eigentums - mit Felix Duffner und Ullrich Hahn
  4. Überführung von Kohlekraftwerken in Kraftwerke mit Nutzung erneuerbarer Energien - mit Bernd Reißmann
  5. * Puppentheater für Frieden mit uns und mit der Erde - mit Heike Kammer (Der Kinder-Workshop startet bereits am Vormittag und ist für Kinder von ca. 5-10 Jahren geeignet.)

16:00 Uhr: Abschlussplenum, gemeinsames Fazit
17:00    Ende & Abreise ODER
17:00    ggf. offener Austausch zu „Sicherheit friedenslogisch denken“ (max. bis 19 Uhr)


 

'Klimagerechtigkeit jetzt' war nicht nur das Thema der Jahrestagung, sondern begleitet uns noch weiter durch dieses Jahr und bleibt auch darüber hinaus ein zentraler Orientierungspunkt unserer Arbeit.

Wir laden alle Interessierten herzlich zu einem Präsenztag ein, der uns die Möglichkeit gibt, das Thema auch im persönlichen Austausch zu vertiefen!

Ein gewaltfreier Umgang mit der Erde muss auf allen Ebenen gedacht, gelebt und eingeübt werden. Wir richten den Blick einerseits auf die  Handlungs­möglichkeiten im persönlichen Leben und lassen andererseits die strukturellen und gesellschaftlichen Veränderungsprozesse nicht außer Acht.  

Dabei ist völlig klar: ökologische und soziale Fragen können nur zusammen angegangen werden! Daher setzen wir uns mit Armut und Reichtum sowie  mit Eigentum und der Verteilung und Nutzung von Ressourcen im globalen und lokalen Maßstab auseinander. Zugleich gehen wir der Frage nach, wie die verschiedenen Herrschafts­verhältnisse mit­einander verwoben sind und wie Gerechtigkeit in Bezug auf Klima, Gender, Eigentum und Energie­versorgung umgesetzt werden kann.

Ein Tag mit Austausch und Begegnung, der uns zum Handeln motiviert!


Zur Anmeldung:

Die Anmeldung ist ab dem 1.9. bis zum 24.9. über das Online-Anmeldeformular auf der Homepage möglich: https://www.versoehnungsbund.de/civicrm/event/register?reset=1&id=21
Falls Sie Hilfe bei der Anmeldung benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch bei der Geschäftsstelle (0571- 85 08 75) – wir unterstützen gerne!

Tagungsort & Wegbeschreibung:

Anthroposophisches Zentrum Kassel / Wilhelmshöher Allee 261 /34131 Kassel

Das Anthroposophische Zentrum Kassel liegt in unmittelbarer Nähe des ICE‍-Bahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe. Nach 5 Minuten Fußweg die Wilhelmshöher Allee hinauf befindet es sich auf der linken Straßenseite.

Tagungsgebühren:

40 € Basistarif / 55 € Solidartarif / 20 € ermäßigter Tarif

Bankverbindung:

GLS-Bank / IBAN DE40 4306 0967 0033 6655 00 / BIC: GENODEM1GLS

* Kinderbetreuung & -programm:

Der Kinder-Workshop (Nr. 5) ist als Ganztagsangebot gedacht und wird bei Bedarf angeboten. Bitte melden Sie sich dafür zeitnah bei der Geschäftsstelle und füllen Sie für jedes Kind das Anmeldeformular aus, inklusive Angabe zum Alter.

Verpflegung:

Zum Mittagessen gibt es ein warmes, veganes 3-Gänge-Menü inkl. Nachtisch. In der Küche können leider keine Einzelfälle berücksichtigt werden.
Es gibt Kaffee & Tee zur Begrüßung und nach der Mittagspause. Um die Kosten gering zu halten, sind keine Kaltgetränke im Preis enthalten. Diese können jedoch vor Ort erworben werden. Zudem ist das Mitbringen einer eigenen Wasser­flasche zum Auffüllen empfehlenswert.

Organisatorische Hinweise:

Bitte denken Sie daran Ihren aktuell gültigen Nachweis (getestet/geimpft/genesen) mitzubringen. Der Zugang zum Gebäude ist nur nach Vorlage möglich.
Zudem ist das Tragen einer med. Maske auf den Wegen im Gebäude und das Einhalten der Hygiene-Vorschriften notwendig. (Bitte eigene Maske mitbringen.)

Tagungsformat

in Präsenz, keine Videoübertragung


 

Details zum Vortrag:

Die Klimakrise verstärkt schon heute Armut und Ungerechtigkeit auf dieser Welt. Umgekehrt zeigen Beispiele weltweit, dass gerechte Klimapolitik und Armutsbekämpfung Hand in Hand gehen. Anika Schroeder wirft Schlaglichter auf beide Seiten dieser Medaille und zeigt im Kleinen und Großen auf, wie sich Menschen für Klimagerechtigkeit engagieren.

Über die Referentin:

Die Umweltwissenschaftlerin Anika Schroeder arbeitet beim Hilfswerk MISEREOR in der Abteilung Politik und Globale Zukunftsfragen. Als Referentin für Klimawandel und Entwicklung besuchte sie zahlreiche Regionen, die besonders vom Klimawandel betroffen sind. Sie setzt sich für eine gerechte Klimapolitik in Nord und Süd ein, welche die Klimakrise effektiv begrenzt und gleichzeitig die Rechte und Bedürfnisse der Ärmsten der Armen achtet: beim Klimaschutz, aber auch bei der Anpassung an die veränderten Umweltbedingungen genauso wie bei der Bewältigung von unvermeidbaren Schäden und Verlusten durch die Klimakrise.

Zu den Arbeitsgruppen:

1. Gender und Klimagerechtigkeit - mit Birgit Ahlborn, Renate Firgau und Anika Schroeder

Was hat Klimagerechtigkeit mit Gender zu tun?

  • Klimaveränderungen betreffen arme Menschen am meisten und von ihnen besonders die Frauen und die Kinder: Es sterben wesentlich mehr Frauen und Kinder bei Naturkatastrophen!
  • Weltweit sind mehr Frauen als Männer in der Landwirtschaft tätig – die Auswirkungen von Dürren, Bränden und Überschwemmungen bekommen sie deshalb eher zu spüren!
  • Die zunehmende Ernährungsunsicherheit entzieht v.a. Frauen ihre Lebensgrundlagen: Der Zeitaufwand für Nahrungsmittelproduktion nimmt immer mehr zu bei gleichzeitig geringerem Zugang von Frauen zu Politik, Land, Geld, Technologie, Information und Märkten.
  • Care-Arbeit wird überwiegend von Frauen erledigt. Klima- und Coronakrise verschärfen die Krise der Versorgungs- und Care-Arbeit.
  • Frauen können wichtige Erkenntnisse zur Eindämmung des Klimawandels einbringen und haben ein Recht auf Einbeziehung in alle Entscheidungen zur Erhaltung der Lebensgrundlagen auf unserem Planeten. Das Engagement auffallend vieler Frauen in der Klimabewegung beweist dies.

Zu diesen und weitere Aspekten wollen wir miteinander ins Gespräch kommen und freuen uns, dass Anika Schröder, unsere Expertin, mitdiskutieren wird!
Birgit Ahlborn und Renate Firgau

2. Leben in Gerechtigkeit Umwelt, Wirtschafts- und Sozialökologie - mit Christiane Lohse und Hans Martin Gündner

In dieser AG tauschen wir uns über sozialökologische Alternativen aus und entwickeln einen emanzipatorischen und transformativen Klimaschutzplan, der auch konkrete Maßnahmen für eine politische Umsetzung enthält und systemveränderne Strategien zusammenfasst.

3. (Klima-)Gerechtigkeit – die Rolle des Eigentums - mit Felix Duffner und Ullrich Hahn

Wir betrachten die Zusammenhänge unserer Eigentums­ordnung und der Klimazerstörung, hinterfragen das Rechtsinstitut des Privateigentums und beschäftigen uns mit alternativen Steuermodellen zur Abschöpfung des Reichtums.

4. Überführung von Kohlekraftwerken in Kraftwerke mit Nutzung erneuerbarer Energien - mit Bernd Reißmann

In dieser AG wird ein Entwurf für die zukunftsfähige Nutzung stillgelegter Tagebaue – als Alternative zu deren Flutung oder Nutzung als Truppenübungsplatz - vorgestellt und diskutiert.

5. * Puppentheater für Frieden mit uns und mit der Erde - mit Heike Kammer

Die Kinder sehen 2 Theaterstücke, basteln Handpuppen und entwickeln ein eigenes Theaterstück – kreativ und mit viel Spaß und Ideen lernen sie friedliches Miteinander mit sich und mit Mutter Erde.
(Der Kinder-Workshop startet bereits am Vormittag und ist für Kinder von ca. 5-10 Jahren geeignet.)


 

> Hinweis: Der Flyer mit allen Informationen befindet sich hier zum Download.