Globaler Anti-Atomwaffen-Aktionstag!

Gespeichert von marco.geue am Sa., 14.01.2023 - 20:47
Logo Versöhnungsbund Logo IFOR

Globaler Aktionstag von IFOR
am 22. Januar 2023

Feiert mit uns den 2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags
der Vereinten Nationen und läutet am Mittag eine Glocke für den Frieden!

 

Grafik Glocke für den Frieden

 

Lasst uns am 22. Januar 2023 gemeinsam an den weltweiten Feierlichkeiten und Aktionen zum Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen teilnehmen und einen wegweisenden internationalen Vertrag feiern, der eindeutig festlegt, dass Atomwaffen nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal sind.

Als internationale Gemeinschaft, die sich entschieden gegen jede Form von Krieg und (Waffen-)Gewalt wendet, fordern wir alle Mitgliedsstaaten der UN auf, die Welt von Nuklearwaffen zu befreien und den Atomwaffenverbotsvertrag endlich zu unterzeichnen (wenn sie es nicht bereits getan haben). #NuclearBan

Als deutscher Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes appellieren wir insbesondere an die Bundesregierung, ihren Beitrag zu einer friedlicheren Welt zu leisten, den Atomwaffenverbotsvertrag zu ratifizieren und alle in Büchel lagernden 20 Atomwaffen zu entsorgen bzw. an die USA zurückzugeben.

Wir möchten Artikel 6 des Atomwaffenverbotsvertrags unterstreichen, der zur Unterstützung der Opfer des Einsatzes oder Tests von Atomwaffen verpflichtet sowie zur Wiederherstellung und Sanierung zerstörter oder kontaminierter Gebiete. Hierzu rufen wir zu gerechter Entschädigung  auf! #JustReparation

Wie in Artikel 7 des Vertrags festgehalten, ist die internationale Kooperation und gegenseitige Unterstützung essentiell, um die gänzliche Abschaffung von Atomwaffen und die vollständige Umsetzung des Atomwaffenverbotsvertrag zu erreichen.

IFOR lädt euch ein, als Gruppe oder Einzelperson am Sonntag, den 22. Januar um 12 Uhr an der Aktion "Läute eine Glocke für den Frieden am Mittag" teilzunehmen.

  • Lasst uns die Welt wachrütteln! Nuklearwaffen sind unmoralisch und illegal!
  • Lasst uns Solidarität zeigen mit allen Opfern von Nuklearwaffen!
  • Lasst uns alle Staaten drängen, den Atomwaffenverbotsvertrag endlich zu unterzeichnen und umzusetzen!

Werdet aktiv!

Es gibt viele Wege, wie ihr die weltweite Mobilisierung zu nuklearer Abrüstung rund um den 22. Januar unterstützen könnt:

Social Media

Ihr könnt auf Social Media, über eure Lieblings-Messenger oder über die gute alte Mailingliste die folgenden Grafiken und Banner zu der Aktion teilen, und so dazu einladen, am Globalen Aktionstag teilzunehmen. Mit Klick auf das Bild könnt ihr sie vergrößern.

Grafik 1

Teile Essen statt Atomwaffen

Sag Ja

Ersetze CO2

Kirchenglocken läuten zum Friedensgebet

Bittet eurer Kirchengemeinde, zu einem Friedensgebet mit Glockengeläut einzuladen – der Dank für das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages und unsere Sorge wegen der Atomkriegsgefahr in der Ukraine sind Grund genug, für den Frieden zu beten.

Öffentliche Veranstaltungen

Ihr könnt eine öffentliche Veranstaltung oder Straßenaktion organisieren. Dabei kann dann auch auf andere Probleme hingewiesen werden, die mit dem in der Aktion fokussierten Thema in Zusammenhang stehen.

  • Umweltschäden
  • Atomwaffentests
  • Ausbeutung von Ressourcen, die für andere Produkte dringend benötigt werden
  • Entsorgung von nuklearem Abfall
  • Aufstockung des Atomwaffen-Arsenals verschiedener Staaten
  • Investitionen in Nuklearwaffen (z.B. von vielen Banken)
  • ...

Druck auf Politiker*innen

Ihr könnt Petitionen starten, Presseerklärungen veröffentlichen oder direkte Briefe an Vertreterinnen des Stadtrats eurer Stadt / eurem Dorf oder an Bundestagsabgeordnete schreiben, um Druck auf lokaler oder nationaler Ebene auszuüben, dass Deutschland den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen muss und die in Deutschland lagernden Atomwaffen abgeschafft werden müssen!
Was ihr noch tun könnt:

IFOR Marathon zu Nuklearer Abrüstung

Wenn ihr eine Aktion in eurer Stadt oder eurem Dorf organisiert, laden wir euch außerdem ein am IFOR Marathon zu Nuklearer Abrüstung teilzunehmen.

Berichtet uns von euren Plänen und wir nehmen sie in die Terminübersicht auf der IFOR-Website auf: https://www.ifor.org/international-day-of-action-1#new-page-1
Schreibt entweder eine Email (auf Englisch, Spanisch, Italienisch oder Französisch) ans IFOR-Büro unter dieser Email-Adresse: iskra.ramirez@ifor.org
Oder schickt eine Email an die Geschäftsstelle des deutschen Versöhnungsbunds: vb@versoehnungsbund.de

Bereits geplante Aktionen sind:

21. Januar

  • 11 Uhr: Die Turiner Lokalgruppe von MIR Italien organisiert zusammen mit der AgiTe Coordination eine öffentliche Friedensaktion am Palazzo di città Platz gegenüber des Rathauses und wird um 12 Uhr „eine Glocke für den Frieden läuten“.

22. Januar

  • Die Turiner Lokalgruppe von MIR Italien ruft lokale religiöse Gebäude dazu auf, „mittags eine Glocke für den Frieden“ zu läuten und die Aktion der Gemeinde in ihrer religiösen Zeremonie zu erklären.


Aktionen anderer Friedensinitiativen

Nachfolgend findet ihr eine Übersicht von Aktionen anderer Friedensinitiativen zum 2. Jahrestag des Atomwaffenverbotsvertrags. Diese und vielleicht bereits weitere Termine findet ihr auch in der ständig aktualisierten Terminübersicht der Friedenskooperative unter: https://www.friedenskooperative.de/termine

20. Januar – Freiburg: Mahnwache für den Atomwaffenverbotsvertrag

Das Freiburger Friedensforum organisiert eine Mahnwache für den Atomwaffenverbotsvertrag. Sie findet von 13-17 Uhr am Bertholdsbrunnen statt.

Mehr Infos unter: https://www.fffr.de/?p=2910 .

20. - 22. Januar – Hamburg: Treffen der Europäischen Gliederungen von IPPNW

Im Rahmen der Konferenz von IPPNW gibt es mehrere öffentliche (englischsprachige) Veranstaltungen, wie z.B.:

  • 22.1., 14 Uhr (auch Online): Vorträge zu

    • Prohibition of nuclear weapons
      Alexander Kmentt (Ministry of European and International Affairs, Austria)

    • „There are no small nuclear weapons, not even in Europe!“
      von Moritz Kütt und Annika Simon (IFSH)

    • „Dangers of nuclear power in war and nuclear proliferation“
      Linda Pentz Gunter (Beyond Nuclear)

Mehr Infos unter: https://www.ippnw.eu/en/events/european-meeting.html

20. Januar – Wetzlar: Atomwaffenverbot - Stimmen für eine andere Sicherheitspolitik

Die AK Frieden des Ev. Kirchenkreises an Lahn und Dill organisiert die Veranstaltung „Atomwaffenverbot - Stimmen für eine andere Sicherheitspolitik“ mit Vorträgen und Diskussionen von und mit Referent*innen von:

  • Mayors for Peace,

  • IPPNW

  • Pax Christi und Int. Versöhnungsbund (Richard Ackva)

  • Ev. Kirchenkreis an Lahn und Dill

  • Büchel ist überall! Atomwaffenfrei jetzt

  • ICAN.

17-19 Uhr: Neues Rathaus, Wetzlar
Weitere Infos unter: http://www.dfg-vk-hessen.de/aktuell/wetzlar-atomwaffenverbot/

20. Januar – Hagen: Schweigekreis für den Frieden

Die Gruppe Hagener Friedenszeichen organisiert um 17 Uhr am Friedrich-Ebert-Platz in Hagen einen Schweigekreis für den Frieden.

21. Januar – Mönchengladbach: Infostand von IPPNW

Die IPPNW-Regionalgruppe Mönchengladbach-Viersen macht von 9-12 Uhr am Rheydt Markt 11, Mönchengladbach einen Infostand zum 2. Jahrestag des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags.

21. Januar – Bonn: Kundgebung „Es ist 5 vor 12!“

Die Pax Christi Gruppe Bonn veranstaltet von 11.55 – 12.30 Uhr am Bonner Markt (vor dem alten Rathaus) eine Kundgebung.

22. Januar – Berlin: Anti-Atomwaffenrundgang durch Berlin Mitte

ICAN veranstaltet einen Anti-Atomwaffenrundgang durch Berlin Mitte. Treffpunkt ist um 16 Uhr, Ecke Reichstagsufer/Friedrichsstraße . Der Rundgang endet um 17.30 Uhr.

Mehr Infos unter: https://www.icanw.de/termine/anti-atomwaffen-rundgang-durch-berlin-mitte/

Weitere Aktionen, von denen ihr wisst?

Wenn ihr von weiteren Aktionen wisst, oder bereits selbst etwas organisiert habt, schickt uns gerne eine Email an newsletter@versoehnungsbund.de und wir nehmen die Aktion in die Ankündigung des Globalen Aktionstags auf der VB-Website auf.

 



Bildnachweise: siehe genannte Links

 

 

 

Veranstaltungsbeginn