Projekt: DigiPax - Digitalisierung in der Friedensarbeit

Image
Bild von Anna auf Pixabay

Im Rahmen des Förderprogramms der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt wurde für den VB ein Projekt bewilligt zum Thema Digitalisierung in der Friedensarbeit, das vom 23.2.- 31.12.24 durchgeführt wird.

Das Digitalprojekt soll - basierend auf einer Bedarfs- und Bestandserhebung geeignete digitale Medien für die interne und externe Kommunikation des Verbands ausfindig machen, erproben und ausbauen. Dazu soll mit den Fördermitteln für den Förderzeitraum gemeinsam mit der Beratungsperson und dem Vorstand ein verschriftlichtes Konzept bzw. eine Strategie erarbeitet werden. 

Ein weiterer Teil der Fördermittel soll v.a. für verschiedene Qualifizierungsmaßnahmen von ehrenamtlichen Multiplikator*innen zur Nutzung digitaler Medien und Tools für die interne und externe Kommunikation des Verbands und speziell für die Friedensarbeit verwendet werden. 

Ein weiterer Fokus der Qualifizierung liegt darauf, unsere digitale Öffentlichkeitsarbeit für ein diverses Publikum zugänglich zu gestalten.

Ein wesentlicher erster Schritt zur Erarbeitung neuer digitaler kollaborativer Arbeitsformen war der Workshop auf unserer Jahrestagung im Mai 2024 zur gemeinsamen Erarbeitung einer Strategie und wesentlicher Meilensteine in diesem Jahr. Es soll eine fest institutionalisierte Arbeitsgruppe eingerichtet werden, mit Menschen, die sich thematisch einbringen möchten.

Wesentlicher Baustein des Projektes sind Schulungen in Präsenz und online, um ehrenamtliche Multiplikator*innen zu unterstützen, die Wissen über digitale Kommunikations- und Kollaborationskanäle an die Mitgliedschaft in Trainings weitergeben und sich bspw. in regelmäßigen Sprechstunden als Ansprechpersonen anbieten. Wichtig ist uns dabei, dass die Besetzung jeweils weitestgehend die Heterogenität der Mitgliedschaft widerspiegelt. Dabei wollen wir insbesondere mit zwei Workshops auch Jugendliche und junge Erwachsene erreichen. 

Die Workshops werden über die Homepage (www.versoehnungsbund.de)  und den Newsletter des Projektes bekannt gegeben. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse des Projekts den Vereinsmitgliedern in Form einer online verfügbaren Toolbox mit verschiedenen Werkzeugen und Anleitungen für die digitale Arbeit bereitgestellt werden.

Wir wünschen uns auf diesem Weg die Erhöhung der Sichtbarkeit des Versöhnungsbundes sowie eine Stärkung der Zusammenarbeit verbunden mit der Förderung von Austausch und Begegnung.