Internationale Kriegsdienstverweigerung / Link zur Sendung: Atomwaffenverbot in Kraft / Resolution zur Ablehnung von bewaffneten Drohnen

Gespeichert von Webmaster am Mi., 28.10.2020 - 18:15

Liebe Friedensinteressierte,

im Rahmen von Transparenz TV und der Sendereihe „Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt“ sende ich nachfolgend eine Inhaltsangabe und den Link zu folgender Sendung:

28.10.2020 - 20.30 Uhr

Thema: Internationale Kriegsdienstverweigerung

Gäste: Karin Fleischmann und Rudi Friedrich, Connection e.V.

Seit 1993 gibt es den Verein „Connection e.V.“ in Offenbach, der Kriegsdienstverweigerinnen und Verweigerer in vielen Ländern der Erde bezüglich ihrer Rechte berät.

Die Sendung wird einen Überblick geben, wie die Frage der Kriegsdienstverweigerung in ausgewählten Ländern anhand der Schicksale konkreter Personen gehandhabt wird, die den Dienst an der Waffe ablehnen.

In einigen Ländern drohen hohe Gefängnisstrafen, warum häufig Kriegsdienstverweigerinnen und Verweigerer in Deutschland einen Asylantrag stellen.

Connection e.V. begleitet sie, hilft bei der Suche nach anwaltlicher Vertretung vor Gerichten, baut Unterstützer*innenkreise - auch in den jeweiligen Ländern - mit auf, besucht sie auch in ihrem Heimatländern und lädt in Deutschland zu Begegnungsseminaren ein. Weitere Informationen unter:

www.Connection-eV.org

28.10.2020 - 20.30 Uhr mit Livechat und danach dauerhaft unter:

https://youtu.be/sRHTKoioGSg

oder

https://www.facebook.com/friedensfragen/?modal=admin_todo_tour

————

Eng verbunden mit der Arbeit von Connection e.V. ist die Arbeit der "Internationale der KriegsdienstgegnerInnen"

- ein globales Netzwerk antimilitaristischer und pazifistischer Graswurzelgruppen, die für eine Welt ohne Krieg zusammenarbeiten.

Informationen und Mitmachmöglichkeiten bei Solidaritätsaktionen gibt es hier:

http://updates.wri-irg.org/de

———

Hinweisen möchte ich auch auf die folgende Sendung von Transparenz TV, die Dr. Franz Alt moderiert hat und die am Montag, 26.10. 2020, Premiere hatte:

ATOMWAFFENVERBOT IN KRAFT

Der UN-Vertrag über das weltweite Verbot von Atomwaffen tritt nach der Ratifizierung durch den 50. Staat am 22. Januar 2021 in Kraft. Ein wichtiger Meilenstein hin zu einer atomwaffenfreien Welt.

Der Vertrag über das Verbot von Kernwaffen verbietet es Staaten, Atomwaffen zu testen, zu entwickeln, zu produzieren und zu besitzen. Außerdem sind die Weitergabe, die Lagerung und der Einsatz sowie die Drohung des Einsatzes verboten. Darüber hinaus verbietet der Vertrag, solche Aktivitäten zu unterstützen, zu fördern oder einen anderen Staat dazu zu bewegen, diese Handlungen zu unternehmen. Weiterhin wird den Staaten die Stationierung von Atomwaffen auf eigenem Boden verboten.

Noch aber weigern sich die Atomwaffen-Staaten, dem Vertrag beizutreten und zu ratifizieren, auch Deutschland. Denn in der Bundesrepublik lagern amerikanische Atombomben, die von deutschen Kampfflugzeugen nach Russland getragen werden sollen. Wie geht es mit dem Vertrag über das Verbot von Kernwaffen weiter?

Studiogast: Dr. Matthias-W. Engelke, Geschäftsführer Darmstädter Signal - Mitglied im Deutschen Versöhnungsbund.

Heidi Kassai, ICAN Deutschland

Hier geht es zur Sendung:

https://www.youtube.com/watch?v=a7WgPgfScs0

----------

Zur Unterzeichnung empfehlen möchte ich die nachfolgende Resolution der „Demokratischen Linken 21“ in der SPD:

https://dl21.zusammenhandeln.org/resolution_ablehnung_drohnen

Resolution zur Ablehnung von bewaffneten Drohnen Werden Drohnen als Waffen eingesetzt, ist der Trend zu autonomen Fähigkeiten eingeleitet und auch der Verlust menschlicher Kontrolle über das Auslöschen menschlichen Lebens.

Hier geht es zur Unterschrift:

https://dl21.zusammenhandeln.org/resolution_ablehnung_drohnen