Menschenkette in Büchel setzt Zeichen

Gespeichert von Rudi am Fr., 10.09.2021 - 08:33
Image

Im Vorfeld der Bundestagswahl – am Sonntag, den 5. September – gelang der Menschenketten-Lückenschluss entlang der Bundesstraße am Atomwaffen-Stützpunkt "Fliegerhorst Büchel" mit circa 800 Menschen der Friedensbewegung.

Damit konnte ein deutliches Signal an die Parteien aus der Zivilbevölkerung gesendet werden, damit der Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen von Deutschland unterzeichnet, die US-Atomwaffen abgezogen und die nukleare Aufrüstung beendet wird. Trotz großer Einschränkungen durch Corona und Bahnstreik kamen über 40 Trägerkreisgruppen der bundesweiten Kampagne "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt" in 10 Städtebussen oder Pkw angereist. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich viele Friedensbewegte nach längerer Coronapause bei bester Stimmung entlang der Menschenkette wieder. Lebenslaute sang, viele trugen Transparente und aus Autos wurde wohlwollend gehupt und gewunken. Der VB-Streckenabschnitt wurde vollständig ausgefüllt. Hier ein paar Fotos mit unseren Mitgliedern:

Menschenkette BüchelMenschenkette Büchel

Im Anschluss erwartete die Teilnehmenden auf dem Kundgebungsplatz am Haupttor ein biologisches vegetarisches Mittagessen und ein spannendes Redeprogramm, das vor allem die europäische Perspektive in den Blick nahm.

Menschenkette BüchelMenschenkette Büchel

Während ich, Marion Küpker, auf die aktuellen Entwicklungen unserer Kampagne gegen die nukleare Aufrüstung in Büchel aufmerksam machte und auf die reale Bedrohung eines Atomkrieges durch die Nukleardoktrin hinwies, widmete sich Prof. Karl Hans Bläsius dem Thema der Künstlichen Intelligenz und des jederzeit möglichen Atomkrieges aus Versehen. Angelika Claußen, europäische Präsidentin der Internationalen Sektion der IPPNW/ÄrztInnen zur Verhütung des Atomkriegs, stellte die Notwendigkeit einer europäischen Kampagne vor. Hier ein Auszug aus ihrer Rede:

"Ja, die Friedensbewegung schreibt Erfolge, den Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) haben wir, die weltweite Zivilgesellschaft durchgesetzt im Bündnis mit den Ländern des globalen Südens und mutigen herausragenden Politikerinnen aus Ländern in Europa, aus Österreich und aus Irland. Den Widerstand derAtomwaffenstaaten haben wir erwartet, de rAVV läuft ihren Interessen ja diametral entgegen! Jetzt ist Europa dran! In Europa muss die Nukleare Teilhabe beendet werden: in Deutschland, in Belgien, in den Niederlanden und in Italien... Der erste Schritt dazu ist, das nukleare Dogma der NATO in Frage zu stellen, das Dogma der nuklearen Abschreckung. Und hier kommt [ein aktuelles] Großereignis ins Spiel: Die Niederlage der Weltmacht USA in Afghanistan. Es ist jetzt glasklar deutlich, dass militärisch gestützte Sicherheitspolitik extrem zerstörerisch ist. Militär und Wettrüsten, sei es nuklear oder auch nicht nuklear sind völlig ungeeignete Mittel, um den Herausforderungen der Menschheit in Zeiten der Klimakrise zu begegnen. Das Militär selbst ist ein Klimakiller. Wir brauchen stattdessen eine zivile Sicherheits- und Friedenspolitik, die in kooperativen Beziehungen unserer Länder die wichtigen Schritte zu einer sozial-ökologischen Transformation umsetzt. Entspannungspolitik heute, kooperative Sicherheitspolitik bedeuten drastischeAbrüstungsschritte für Klimagerechtigkeit. Nuclear-free Europe – so haben wir unsere gemeinsame Kampagne genannt, um die Friedensbewegung und die Politik in den Dialog zu bringen, wie eine Roadmap zur Beendigung der nuklearen Teilhaben in Europa aussehen kann... Eine Welt frei von Atomwaffen, die Eindämmung der Klimakrise samt Klimagerechtigkeit und unser Recht auf Leben und Gesundheit – alle diese Ziele gehören zusammen! Dafür setzten wir uns gemeinsam hier in Büchel ein!"

Aus den europäischen Ländern der Nuklearen Teilhabe sprachen Guido van Leemput, der Mitarbeiter der Außenpolitik und Landesverteidigung der Fraktion der Sozialistischen Partei (ähnelt unserer Partei DIE LINKE) in den Niederlanden ist und sich bei Bike for Peace Holland engagiert. Ludo De Brabander ist Sprecher der belgischen Friedensorganisation Vrede, die aktuell die Proteste an der belgischen Militärbasis Kleine Brogel organisiert. Alfonso Navarra sprach als italienischer Vertreter der „disarmisti esigenti" und übermittelte einen gemeinsamen Vorschlag der italienischen Friedensgruppen für die nächste COP26 (UN Climate Change Conference) in Glasgow. Rudolf Gottfried sprach für die Aktionen, die gegen das nukleare NATO-Manöver in Nörvenich am 9. Oktober stattfinden sollen.

Die gesamte Kundgebung wurde in einem Livestream aufgezeichnet und kann jetzt auf Youtube angeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=wxFABSdzBO0

Marion Küpker